für Handwerker, Einzelhändler und Dienstleiter

 

Hilfe für  kleine und mittelständische Firmen beim Texten, bei der
Gestaltung und Planung der eigenen Werbung.

Checkliste – Was gehört in die Website für eine FeWo, Pension oder Hotel?

 

  • Ausführliche Informationen zur Ausstattung
    Dazu gehören Angaben zur Klassifizierung (F****), Wohnfläche in qm, Möblierung der Räume, Ausstattung der Küche und des Sanitärbereichs. Auflockern können Sie die Auflistung dieser sachlichen Daten mit einer gut gestalteten Grundriss-Skizze.
  • Bilder von Innen- und Außenansichten – Bildergalerie
    Zeigen Sie möglichst viele Bilder Ihrer Innenräume, Terrasse (Balkon) und der Außenansicht. Besonders gut können Sie diese in einer Bildergalerie präsentieren. Damit trotz der vielen Bilder Ihre Website schnell geladen wird, zeigen Sie auf der Seite nur kleinere Bilder. Im Webdesign spricht man hier von Thumbnails (Daumennägel). Durch einen Klick auf das Vorschaubild wird das Bild im Großformat in Popup-Fenster  (Fläche mit abgedunkeltem Hintergrund) geöffnet.
  • Sonder-, Pauschal- und Last-Minute-Angebote
    Diese besonderen Angebote  müssen aktuell auf der Startseite besonders herausgestellt werden. Dafür eignen sich speziell gestaltete Buttons und plakativ wirkende kleine Farbflächen.
  • Aktueller Belegungsplan
    Ihr potenzieller Gast will ohne Anfrage wissen, ob Ihre Wohnung oder das Haus zum gewünschten Termin frei ist. Darum ist ein aktueller Belegungsplan für jede Website ein „Muss“. Die Terminübersichten werden als fertige Skripts- oder Online-Einbindungen angeboten.
  • Buchungsformular mit Rückbestätigung
    Hat sich der Besucher Ihrer Website für Ihr Angebot entschieden und die gewünschten Ferientage sind noch nicht belegt, will er möglichst schnell und  unkompliziert buchen. Ein übersichtlich und gut funktionierendes Buchungsformular kann dabei hervorragende Dienste leisten.
  • Anfahrtsskizze – Karte der Umgebung
    Mit diesem Service helfen Sie neuen Gästen, ihr Domizil schnell und bequem zu finden. Hüten Sie sich aber, Ausschnitte aus Prospekten der Touristikbüros oder Landkarten zu entnehmen. Der Einsatz dieser copyright-geschützten Abbildungen hat meistens eine
    Abmahnung zur Folge und kann recht teuer werden. Die Alternative ist die Nutzung des kostenfreien Services von Google-maps.
  • Bilder – Land, Ort und Leute
    Damit Ihr zukünftiger Gast gleich den richtigen Eindruck von der Region, dem Ort und seinen Bewohnern bekommt, sollten Sie auf Ihrer Website passende Bilde zeigen. Geben Sie einen Überblick über Einkaufs-, Freizeit- und Sportmöglichkeiten. Das ist besonders hilfreich, wenn der Gast Sie zum ersten Mal besuchen möchte. Verwenden Sie dafür ebenfalls die Bildergalerie-Technik.
  • Links zum Rathaus und Touristikbüro
    Viele interessante Angebote hat die Stadtverwaltung oder das Touristikbüro bereits ins Internet gestellt. Verweisen Sie darauf in Ihrer Website mit einem Link. Sollte die Internetpräsentation der Stadt oder Gemeinde nicht genug attraktiv sein, fassen Sie die wichtigsten Hinweise auf einer Ihrer Seiten zusammen.
  • Links zu örtlichen Geschäften, Freizeit- und Sportstätten
    Damit geben Sie Ihrem Gast schon vorab konkrete Hinweise auf das, was ihn während seines Urlaubs erwartet. Außerdem sollten Sie nicht versäumen, diesen Firmen oder Vereinen einen Link-Tausch anzubieten, denn bei der Suchmaschinenoptimierung zählt (fast) jeder Link.
  • Online-Gästebuch
    Vielleicht liegt in Ihrem Feriendomizil ein Gästebuch aus. Warum sollten Sie diesen netten Brauch nicht auch online anbieten? Positive Aussagen Ihrer Gäste sind immer gute Referenzen und zeigen Interessierten, wie wohl man sich bei Ihnen gefühlt hat. Jedoch – nichts ist schlimmer als ein leeres Gästebuch – dann lieber darauf verzichten. Oder Sie übernehmen regelmäßig (auch nachträglich) die Eintragungen aus Ihrem „Hausbuch“. Um Unstimmigkeiten zu vermeiden, sprechen Sie mit Ihren ästen darüber
    und bitten um deren Einverständnis zur Veröffentlichung.
  • Newsletter
    E-Mails sind eine vielversprechende Möglichkeit schnell und preiswert Informationen zu verschicken. Somit ein guter Weg, Ihre ehemaligen Gäste auf dem Laufenden zu halten und mit besonderen Angeboten erneut zu umwerben. Dazu besonders geeignet: der Newsletter, der auf Ihrer Website „abonniert“ werden kann.
  • Impressum
    Websites, die ausschließlich „persönlichen oder familiären Zwecken“ dienen, benötigen kein Impressum. Schon ein Werbebanner oder geschäftliches Angebot kann aber dazu führen, als kommerzielle Website zu gelten. Als Vermieter einer Ferienwohnung, eines Ferienhauses oder von Pensionszimmern sind Sie nie privat und müssen in Ihre Website ein Impressum einfügen. Um ein rechtssicheres Impressum zu erstellen, ist
    der „Impressum-Generator“ von e-recht24 hilfreich.
  • Kontakt
    Damit Besucher Fragen oder Wünsche an Sie richten können, sollten Sie Ihre E-MailAdresse verlinken. Eine elegantere und sichere Lösung ist ein einfaches Kontaktformular, das, richtig eingesetzt, auch vor Spam schützen kann.